Ist eine Reise in den Iran gefährlich?

Die grundsätzliche Antwort auf die Frage, ob eine Reise in den Iran gefährlich ist, ist NEIN. Allerdings solltest du für aktuelle Entwicklungen die Seite des Auswärtigen Amtes besuchen. Zudem gibt es verschiedene Verhaltensregeln, an die du dich halten solltest, um keine Schwierigkeiten zu bekommen. Hier klären wir auf, welche „Gefahren“ im Iran auf dich warten und wie du ihnen begegnen kannst.

Worauf du zu deiner Sicherheit achten solltest

Auf diese Dinge solltest du achten. Dann wird die Reise in den Iran nicht gefhärlich.
Auf diese Dinge solltest du achten. Dann wird die Reise in den Iran nicht gefhärlich.

Auf diese Dinge solltest du achten, damit deine Reise in den Iran nicht gefährlich wird und du einen angenehmen Aufenthalt hast.

Verkehr

Der Autoverkehr in den Städten ist in der Regel gewöhnungsbedürftig für Deutsche. Die Autos fahren schneller und weniger defensiv. Zudem ist gerade in Teheran das Verkehrsaufkommen sehr hoch. Dies macht es Fußgängern zum Teil schwierig, Straßen zu überqueren; besonders wenn keine Ampel vorhanden ist.

Hier ist Vorsicht geboten. Teilweise befinden sich am Straßenrand gesonderte Busspuren. Hier musst du auf herannahende Busse achten, wenn du die Straße schon fast überquert hast.

Langstreckenbusse werden per GPS überwacht und halten sich daher an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Taxen fahren häufig rasant. Anschnallen erhöht die Sicherheit. In Stadtbussen solltest du dich gut festhalten, um nicht gefahrzulaufen, umzukippen, wenn der Bus scharf bremst.

Regeln und Gesetze

Im Iran sind viele Dinge verboten, die in Deutschland erlaubt sind. Darunter fallen ein striktes Alkoholverbot, eine angemessene Verhüllung von Körperteilen (nicht nur für Frauen), der Kontakt mit Einheimischen, das Fotografieren von sensiblen Anlagen (Bahnhöfe, Flughäfen, Militär, Polizei, Atomanlagen usw.).

Zudem sind manche Sperrgebiete nicht gut ausgewiesen. In diese verirrt man sich aber nicht, wenn man mit dem öffentlichen Personenverkehr unterwegs ist. Radfahrer und Mietwageninhaber müssen da mehr aufpassen, wenn sie die üblichen Straßen verlassen.

Verstöße gegen die Regeln werden häufig streng bestraft. Im schlimmsten Fall droht eine Verdächtigung, Anklage und Verurteilung als Spion. Bei Verstößen gegen das Fotografierverbot wird jedoch häufig nur die entsprechende Aufnahme gelöscht. Rechne aber auch damit, dass du mit auf die Polizeistation genommen wirst.

Nimm immer eine Kopie deiner Ausweispapiere mit. Es ist nicht ungewöhnlich, in eine Routinepolizeikontrolle zu geraten.

Wenn du dich also an die Regeln hältst, ist eine Reise in den Iran nicht gefährlich.

Grenzübertritt

Reist du in den Iran auf dem Land oder Seeweg ohne gültiges Visum ein, kann dies mit langjährigen Haftstrafen geahndet werden – auch wenn der Grenzübertritt unbeabsichtigt war. Achte also immer auf ein gültiges Visum.

Infrastruktur und Gesundheitsversorgung

Die Infrastruktur im Iran ist gut. Jedoch liegt der Standard der Gesundheitsversorgung häufig unter dem Niveau von Deutschland. Gerade in abgelegenen Gebieten sind Rettungsmöglichkeiten und Krankenhausversorgung häufig kaum gewährleistet. Hinzu kommen die Schwierigkeiten, sich aufgrund der fremden Sprache zu verständigen. Sei also vorsichtig und gehe keine Risiken ein, wenn du abgelegene Orte besuchst.

In den meisten Städten ist das Trinkwasser gut und kann ohne Bedenken getrunken werden. In ländlichen und weniger entwickelten Gegenden solltest du jedoch lieber auf Flaschenwasser zurückgreifen oder das Wasser abkochen.

Terrorismus, Entführungen, Überfälle

In manchen Teilen Irans kam es in der Vergangenheit zu terroristischen Akten. Diese richten sich jedoch hauptsächlich gegen Regierungsinstitutionen. Bei großen Veranstaltungen ist häufig die Polizei sehr präsent.

Die größten Gefahren für Terrorakte und Entführungen sind im südöstlichen Teil des Irans (Provinz Sistan-Belutschistan) präsent. Zudem sollte die Entwicklung in den Grenzregionen zum Irak und zu Pakistan genau verfolgt werden.

Auch in der Provinz Kurdistan gab es in der Vergangenheit Anschläge auf Politiker, Sicherheitskräfte und Mitglieder des Klerus.

Kriminalität

Vorsicht sollte man vor Taschendieben oder vermeintlichen Polizisten walten lassen. Zudem sind Fälle bekannt, in denen Frauen sexuell belästigt wurden. Das Meiden von einsamen Gegenden, besonders nach Einbruch der Dunkelheit, ist ein gutes Mittel, um solche Risiken zu minimieren.

Fazit – Ist eine Reise in den Iran gefährlich?

Eine Reise in den Iran ist grundsätzlich nicht gefährlich. Du solltest aber deinen gesunden Menschenverstand nutzen, dich an die Regeln halten und Konfliktgebiete meiden. Für aktuelle Informationen wird die Seite des Auswärtigen Amtes dringend empfohlen. Auch das schweizerische Department für auswärtige Angelegenheiten gibt Auskunft über Sicherheitshinweise bei Reisen in den Iran.

Die meisten Reisenden berichten positive Erlebnisse und haben keine Probleme während ihres Aufenthaltes im Iran. Die meisten Iraner sind Touristen gegenüber aufgeschlossen und freuen sich, wenn du ihr Land kennenlernen willst. Du brauchst also keine Angst zu haben.