Einreisebestimmungen und Visum für Iran

Bürger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen ein Visum bei der Einreise in den Iran. Für unterschiedliche Aufenthaltszwecke müssen unterschiedliche Visums beantragt werden. Im Folgenden erklären wir, wie der Visumsbeantragungsprozess abläuft, welche Visums es gibt und wie hoch die Gebühren sind.

Visum für den Iran beantragen

Das Visum für den Iran muss bei der jeweiligen Botschaft bzw. dem jeweiligen Konsulat beantragt werden. In Deutschland gibt es drei iranische Konsulate und eine Botschaft des Iran, die für verschiedene Regionen Deutschlands zuständig sind. Die Konsulate haben jeweils eigene Websites. Das macht die Suche etwas unübersichtlich.

Den Visumsantrag für ein Touristenvisum findest du auf den Seiten der Konsulate oder hier. Das Formular ist auf Deutsch, Englisch und Farsi verfasst.

Ablauf des Visaprozesses für den Iran

Den Ablauf solltest du dir von der jeweiligen Webseite des Konsulates nehmen, da sich der Ablauf ändern kann. Der Prozess der Visumsbeantragung besteht im Prinzip im 1. Bezahlen der Visumsgebühren an die angegebene Bankverbindung 2. Einreichen der erforderlichen Unterlagen.

Visumstypen für den Iran

Für den Iran werden folgende Visumstypen angeboten:

  • Touristenvisum
  • Flughafenvisum
  • Visum zu Studienzwecken
  • Pressevisum
  • Geschäftsvisum

Unterlagen für die Beantragung eines Visums für den Iran

Erforderliche Unterlagen sind:

  • Ausgefüllter Visumsantrag
  • Biometrisches Passfoto (Frauen müssen auf diesem Foto die Haare bedeckt haben!)
  • Reisepass
  • Bescheinigung einer Reiseversicherung
  • Quittung über eingezahlte Visumsgebühr
  • Für Personen, die iranische Eltern haben, sind weitere Unterlagen erforderlich.

Die Bearbeitung des Visums dauert in der Regel 7 bis 14 Tage. Sollte der Antrag abgelehnt werden, werden die Gebühren nicht erstattet. Es ist daher dringend zu empfehlen, den Antrag korrekt und vollständig auszufüllen und sofort alle geforderten Unterlagen beizufügen. Ein Expressvisum kann am Tag der Beantragung ausgestellt werden. Es kostet jedoch mehr.

Ein Rückflugticket ist bei der Beantragung nicht erforderlich. Das ist besonders für Backpacker interessant, die über Land oder mit dem Schiff wieder ausreisen wollen.

Visumsgebühren Iran

Die Visumsgebühren für den Iran hängen von dem jeweiligen Visum ab. Sie liegen in der Regel zwischen 50 und 80 Euro. Ein Expressvisum kostet 25 Euro mehr.

Gültigkeit des Visums

Die Gültigkeit des Visums ist auf dem Visum selbst aufgedruckt. In der Regel bekommen Touristen maximal 30 Tage nach Einreise. Nach Ausstellen des Visums durch die iranische Botschaft bzw. das iranische Konsulat hat man 3 Monate Zeit, in den Iran einzureisen. Dies sollte man beachten, wenn man sehr früh ein Visum beantragt.

Das Flughafenvisum für den Iran (VoA)

Die islamische Republik Iran bietet ein Flughafenvisum (VoA = Visa on Arrival) für Touristen an. Dieses muss vorher nicht beantragt werden, sondern wird direkt am Flughafen bei der Einreise ausgestellt. Das Visum hat eine Gültigkeit von einem Monat. Neben den oben genannten Unterlagen sind (laut offizieller Website) noch Hotelbuchung sowie Rückflugticket notwendig. Es gibt aber auch Berichte darüber, dass Reisende auch ohne Hotelbuchung und Rückflugticket ein Visum erhalten haben.

Manche Länder sind von der Flughafenvisums-Regelung jedoch ausgeschlossen. Dies kann sich auch ändern, ohne, dass wir davon erfahren. Prüfe daher vor der Abreise die Webseite des Konsulates.

Visum im Ausland für den Iran beantragen

Wer sich nicht in Deutschland befindet und trotzdem ein Visum für den Iran beantragen will, muss die örtliche iranische Botschaft oder ein Konsulat nutzen. Manchmal wird eine Referenznummer verlangt, die man über eine Reiseagentur im Internet beantragen kann. Allerdings ist dies mit Gebühren verbunden.

Rucksacktouristen oder Radfahrer berichten, dass man in Trabzon in der Türkei sein Visum für den Iran binnen eines Tages bekommt – auch ohne Referenznummer.